Öffentliches Grün

Am Straßenrand und auf Verkehrsinseln. Staudenflächen in Innenstädten und Vogelnährgehölze auf Lärmschutzwällen. Blumenwiesen und Natur-Erlebnis-Gelände

… und an vielen weiteren Orten sind im urbanen Raum naturnahe Anlagen möglich.

Ein Bepflanzungskonzept, das nicht nur nachhaltig und ökologisch wertvoll ist, sondern auch das Stadtbild durch Vielfalt und Lebendigkeit bereichert, die innerstädtische Lebensqualität erhöht und das Verantwortungsbewusstsein einer Kommune zum Ausdruck bringt.

 

Naturnahes öffentliches Grün ist:

kostengünstiger, da es deutlich pflegeextensiver ist, auf Pestizide verzichtet werden kann und nicht gewässert werden muss

widerstandsfähig gegen Wetterextreme

farbenfroh und lebendig, da eine große Vielflt an Pflanzenarten verwendet wwird und hierdurch für viele Tierarten ein Lebensraum entsteht

ein aktiver Beitrag zum Erhalt der Biodiversität durch die Schaffung von Lebensräumen für viele Tier- und Pflanzenarten. Es leistet somit einen Beitrag zur Umweltbildung und zum Ausgleich anhaltender Zersiedlung und Versieglung der Landschaft

schafft Gemeinschaft durch die Möglichkeit des Einbeziehens der Bevölkerung bei Um- und Neugestaltung